Neue Beiträge

Comment Re: Welche gesundheitspolitischen Maßnahmen sind nötig?
Bei tksE Duisburg wird ja trotz Corona-Gefahr Stahl produziert. <br /> Kürzlich wurde berichtet, ein Arbeiter bekam ein seit 2012 abgelaufenes Desinfektionstuch in der Größe eines Taschentuchs, um einen Leitstand mit zwei Arbeitsplätzen und eine Krankabine zu desinfizieren. In einem Kaltwalzwerk wurde begonnen, Unterschriften zu sammeln für einen sofortigen Produktionsstopp bei 100 Prozent Bezahlung, bezahlte Freistellung von Kollegen, die zur Risikogruppe zählen. <br /> https://www.rf-news.de/2020/kw13/arbeitsplatzvernichtung-bei-thyssenkrupp-stahlarbeiter-sind-herausgefordert<br /> Meine Fragen: Ist die Forderung nach Produktionsstopp übertrieben? Arbeiten die Stahlarbeiter im 2 m-Abstand? Ist die Arbeitskleidung nicht auch eine Art Corona-Schutz-Kleidung? Kann man sich in kleinen Gruppen waschen und umziehen? Gibt es jetzt Desinfektionsmittel? Wurden "Risiko"-Kollegen bezahlt freigestellt?
Comment Re: Krisenmanagement unter der Lupe
Systemrelevant In dieser Corona-Zeit merkt man, systemrelevant sind nicht Banken, sondern Pflegekräfte, Beschäftigte in Krankenhäusern, im Lebensmittelbereich, bei der Müllabfuhr. Systemrelevant sind auch die Belegschaften aller Firmen und eine große Vielfalt an nachbarschaftlichen und kulturellen Initiativen. Dies alles bestätigt das theoretische Fundament der MLPD, dass die Arbeiterklasse eine systemrelevante Kraft für eine revolutionäre Überwindung dieses kapitalistischen Systems ist und für den Aufbau ein neuen sozialistischen Systems.
Comment Re: Krisenmanagement unter der Lupe
Deutschland eines der reichsten Länder der Welt - aber keine Seife in der Schule Erziehungs- und Bildungsgewerkschaften haben Bedenken, die Schulen zu öffnen, denn 1. Es fehlen Seife, Desinfektionsmittel, Tücher 2. Aus der Pensionierung zurückgerufene Lehrer gehören zu Risikogruppe 3 . Ebenso Schüler mit Asthma u.ä. 4. Mundschutz für alle Schüler und Lehrer muss vorhanden sein 5. Für das diesjährige Abitur wird aktuell vorbereitet, zur Wahrung des Mindestabstands kleine Schülergruppen auf mehrere Räume zu verteilen. 6. Für den Fall, dass alle Schüler wieder kommen, ist angedacht, in Schichten zu unterrichten
Comment Re: Wie gefährlich ist die Pandemie wirklich?
an Stefan: Zu den längerfristigen Folgen gibt es heute noch wenige verläßliche wissenschaftliche Aussagen. Prof. P.R. Vogt warnt: Das Virus ist "extrem ansteckend und extrem resistent"..."Bisher ist es noch nie gelungen, eine Impfung oder monoklonale Antikörper gegen Corona-Viren zu entwickeln" (Covid 19 - eine Zwischenbilanz 7.4.19). Der ansonsten zu erwartende Anstieg des Antikörpers IgG findet nicht immer statt und versiegt meist wieder - möglicherweise auf Grund der Störung des Immun-Gedächtnisses. Wie häufig es zu einer dauerhaften Störung des Immunsystems nach durchgemachter Infektion kommt, wissen wir noch nicht. Mit chronischen Verläufen und wiederholten Infektionen muss jedoch gerechnet werden. Entsprechende Veränderungen des Immunsystems kann ich bereits heute bei einigen Corona-Patienten feststellen. Gefahren ergeben sich auch aus der genetischen Instabilität des Virus. <br /> Als Langzeitfolgen von SARS-Infektionen sind Lungenfibrosen (bindegewebiger Umbau), gestörter Glucosestoffwechsel (Diabetes) und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems bekannt. Prof. Vogt: "Hoffen wir, dass sich Covid-19 anders verhalten wird".<br /> Daraus folgt auch, dass eine Herdenimmunisierung soweit möglich verhindert werden muss. Neben dem Kampf zur Überwindung des kapitalistischen Katastrophen-Szenarios ist m. E. eine gewaltige koordinierte Anstrengung von Wissenschaftlern weltweit erforderlich, um die aufgeworfenen medizinischen Probleme zu lösen.
Comment Re: Welche Auswirkungen hat der begonnene Umschlag in eine weltweite Umwelt- und Klimakatastrophe auf das natürliche Entstehen neuer Krankheiten und Pandemien?
Nachtrag zum Zitat "Forscher aus Italien sprechen davon, dass Luftverschmutzung eine Art Autobahn für das Coronavirus ist." (Ewald am 13.04.2020 09:39 Uhr):<br /> <br /> Ich fand unter<br /> https://www.meinbezirk.at/baden/c-gesundheit/studie-bestaetigt-smog-und-feinstaub-beschleunigte-die-verbreitung-des-coronavirus_a3993057<br /> eine gute Zusammenfassung der Studie mit einer Quellenangabe:<br /> https://www.ilfattoquotidiano.it/2020/03/17/coronavirus-lo-studio-smog-e-polveri-sottili-hanno-accelerato-la-diffusione-di-sars-cov2/<br /> <br /> Leider kann ich kein Italienisch und die Seite enthält viel Werbung.
Comment Re: Welche Auswirkungen hat der begonnene Umschlag in eine weltweite Umwelt- und Klimakatastrophe auf das natürliche Entstehen neuer Krankheiten und Pandemien?
Ich denke, der von der MLPD geforderte Gesundheitsschutz sollte viel weiter gefasst werden. Also als Forderung z. B. auch die sofortige und nachhaltige Reduzierung der Luftbelastung.<br /> <br /> Zitat:<br /> "Forscher aus Italien sprechen davon, dass Luftverschmutzung eine Art Autobahn für das Coronavirus ist."<br /> (Ewald am 13.04.2020 09:39 Uhr)<br /> <br /> Interessant wäre, welche Rolle die sinkende Luftbelastung infolge der Maßnahmen gegen die Pandemie (z. B. weniger Verkehr) bei der Dämpfung der Pandemie spielt.<br /> <br /> Anders ausgedrückt:<br /> Ist die Reduktion der Luftbelastung ein maßgeblicher Faktor zur Bekämpfung der Pandemie, neben Maßnahmen wie Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz, etc.?
Comment Re: Die Corona-Krise und der Antikommunismus
<br /> Zu Peter Ahrens<br /> <br /> Sozialismus und Kommunismus haben nur Bestand auf der ökonomischen Grundlage hochentwickelter Industrie und Technik. Es kann keinen "Steinzeitkommunismus" geben.
Comment Re: Die Corona-Krise und der Antikommunismus
<br /> Peter Weisspfennig<br /> Die Antikommunisten nehmen es auch im Fall der Corona-Pandemie mit den Tatsachen nicht so genau. Bereits Ende Dezember 2019 hat die VR China die WHO über die Krankheit informiert. Ab dem 3.1.2020 wurden auch andere Länder u.a. die USA regelmäßig über den Verlauf informiert. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Wuhan ganze 44 an Covid 19 Erkrankte. Nachdem epidemiologische Untersuchungen die Übertragung von Mensch zu Mensch erwiesen hatten wurde die Millionenmetropole Wuhan abgeriegelt und landesweite, in der bisherigen Geschichte beispiellose Quarantänemaßnahmen eingeleitet. China für die Pandemie verantwortlich zu machen ist nichts weiter als ein durchschaubares Propagandamanöver, das den aufstrebenden imperialistischen Konkurrenten in den schwärzesten Farben malen und vom eigenen katastrophalen Versagen ablenken soll. <br /> Ein lokaler Fuktionär der KP Chinas sagte später, er erwarte vom Volk Dankbarkeit für den Einsatz der Partei im Kampf gegen Covid 19. Früher, zu Maos Zeiten, galt noch die Devise" Dem Volke dienen". Heute dient das Volk der neuen Bourgoisie und ihrer Staatspartei.<br />
Comment Re: Wie gefährlich ist die Pandemie wirklich?
@Reiner<br /> Natürlich muss am Ende das ganze kapitalistische System zu Grabe getragen werden. Nur dann wird der "normale" Alltag, wie Du ihn beschreibst, auch verschwinden. Aber dies ist momentan noch Zukunftsmusik.<br /> Ich will mit meinem Beitrag auch nicht die kapitalistische "Normalität" schönreden, sondern lediglich darauf hinweisen, dass gerade die psychischen Beschwerden im Zuge der massiven Einschränkungen leider zum Großteil totgeschwiegen, allenfalls als Kollateralschäden angesehen werden.
Comment Re: Fragen zum Ursprung des Coronavirus müssen gestellt werden
Lieber Willi,<br /> mit Interesse verfolge ich die Diskussion über den Ursprung des Coronavirus. Die Diskussion darüber muss die breite Öffentlichkeit erreichen. Ich habe zwei Hinweise zur Methode, wie du die Diskussion führst: <br /> 1. Deinen Artikel in der RF Nr.7 „Wie entstand das Coronavirus?“ habe ich interessiert gelesen und verstanden, dass es starke Hinweise gibt, dass das neue Virus eventuell im Labor hergestellt wurde. Bewiesen ist dies aber noch nicht. Ich finde den Artikel interessant und v.a. die Absicht die Zensur über die militärische Forschung an B Waffen anzuprangern, sehr berechtigt. Gleichzeitig habe ich mich einseitig informiert gefühlt und hatte das Bedürfnis noch andere Quellen heran zu ziehen. Wieso? Um mir selber eine Meinung bilden zu können, wäre es notwendig, sich in solch einem Artikel auch über die andere Theorie, die in diesem Zusammenhang diskutiert wird, auseinanderzusetzen. Besonders wo vieles noch nicht gesichert ist. Immerhin beziehen sich die jahrelangen Warnungen verschiedener Wissenschaftler, dass es erneut zu einer Pandemie kommen könnte auf verschiedene Corona Viren, die vom Tier auf den Mensch übertragen werden können. Eine gründliche Auseinandersetzung über diese Theorie hätte ebenfalls in diesen Beitrag gehört, so wie es Frau Kolkmann-Lutz macht. So würde man als RF-Leser in die Lage versetzt selbständig die Diskussion zu verfolgen und Standpunkt zu beziehen. Darum geht es ja auch der Roten Fahne, dass die Arbeiter und breiten Massen sich in dieser Diskussion vorne dran stellen können.<br /> 2. Auf wichtige Argumente anderer gehst du z.T. nicht ein (z.B. Frau Kolkmann-Lutz). Und stellst viele Suggestivfragen. Wir brauchen eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe, damit der gemeinsame Erkenntnisprozess vorangetrieben werden kann.
Comment Re: Wie gefährlich ist die Pandemie wirklich?
An Willi: also, wir dürfen ab Mai mit unseren Kindern in den Baumarkt gehen, zum Autohändler, aber nicht auf den Spielplatz, zum Fußballtraining, und schon gar nicht in die Schule – wo ist denn da die Logik – auch deine? Die Isolierung macht die Masse der Kinder krank, nicht das Virus, sie raubt ihnen das Lebensglück. Nach Professor Streeck, dessen Analyse doch eine materialistische Grundlage für Schlussfolgerungen ist, im Gegensatz zum Wieler-Drosten-Panikorchester, war kein Kindergarten, keine Schule, kein Friseur ein hotspot in Gangelt. Die hotspots – wenn sie denn ursächlich sind, waren Knappensitzung, Apres-Schi in Ischgl, Starkbierfest in Tirschenreuth. Dänemark öffnet die Schulen und Kitas, sind die unverantwortlicher als Merkel und Söder? Was ist dort anders? Wie kommst du zu einer anderen Einschätzung? Die politische Absicht müssen wir verstehen: Faschisierung mit dem Notstandsprogramm in der Gesellschaft – genauso Faschisierung im Schulsystem. Die Militarisierung der Kinder und Jugend. Es wird Strafen geben bei Gruppenbildung in der Schule. Und der Lehrkörper wird das Ganze durchsetzen müssen. Wir müssen mit einem Paradigmenwechsel in der Pädagogik mit dem Mittel des Infektionsschutzes rechnen. Kinder brauchen Kollektive in Schule, Kita, Sport, Spiel, damit sie gesund bleiben, diese Sperrungen sind nicht mehr gerechtfertigt. Jeder Tag einer zu viel. Meine Meinung.
Comment Re: Fragen zum Ursprung des Coronavirus müssen gestellt werden
Egal, ob das Virus natürlichen Ursprungs oder ein unbeabsichtigt entwichenes Versuchsprodukt der Biowaffenforschung ist, gilt es das Verbrechen viel offensiver anzuprangern: dass führende Staaten hohe Geldsummen für die Biowaffenforschung ausgeben, die für die Bekämpfung von Krankheitsviren fehlen. Bei HIV hat das bereits weltweit zu Tausenden von vermeidbaren Toten geführt. Soll das bei Corona so weitergehen?<br /> <br /> Wie die Journalistin Dilyana Gaytandzieva feststellt, „betreiben die Vereinigten Staaten Biowaffenlabore in 25 Ländern der Welt. Diese Labore werden vom Defense Threat Reduction Agency (DTRA) mit 2,1 Milliarden US-Dollar im Rahmen eines militärischen Forschungsprogramms mit dem Namen "Cooperative Biological Engagement Program" (CBEP) finanziert.“ (Quelle aus 2018: https://www.heise.de/tp/features/Insect-Allies-Das-Pentagon-scheint-biologische-Waffen-zu-entwickeln-4188194.html?seite=all bzw. http://dilyana.bg/the-pentagon-bio-weapons/) <br /> <br /> Dass China im Wettstreit mit der USA einen systematischen Missbrauch von wissenschaftlichen Leistungen bei der Grundlagenforschung im Bereich der Molekularbiologie und der Gentechnik betreibt, geht aus folgenden Artikeln hervor:<br /> • http://recentr.com/2020/01/24/indische-studie-das-sind-chinas-biowaffen-kapazitaeten/<br /> • https://www.handelsblatt.com/politik/international/wissenschaft-die-angst-der-forscher-vor-china/25314488.html?ticket=ST-5788843-7fgcP5x703CEOcvHOmkd-ap6<br /> Beim Letzteren heißt es: „Diese Bemühungen, militärische Macht durch Nutzung des zivilen Sektors zu maximieren, seien zwar bekannt, hätten sich in den letzten zehn Jahren aber beschleunigt. (...) Amazon-Chef Jeff Bezos hat gerade auf einem Treffen von US-Militärführern und Rüstungsunternehmern vor einem Verlust der technologischen Vormachtstellung der USA gewarnt.“<br />
Comment Re: Fragen zum Ursprung des Coronavirus müssen gestellt werden
<br /> Den Beitrag von Dagmar (Kolkmann) möchte ich unterstützen: zur Klärung des Ursprungs sind sowohl detaillierte Informationen über die Gefahren, dass bedrohliche Viren vom Tier auf natürlichem Weg auf den Menschen übergehen können als auch über die Gefahren der heutigen Biowaffenforschung wichtig.<br /> <br /> Willi Mast gebe ich Recht, dass es sehr schwierig ist, zwischen ziviler und militärischer Forschung zu unterscheiden. Dafür will ich als Beispiel auf zwei Berichte über ein Biolabor in Wuhan hinweisen, die die Frage aufwerfen, ob es sich um das gleiche Labor handelt:<br /> • https://healthcare-in-europe.com/de/news/coronavirus-labor-kooperation-mit-wuhan-zahlt-sich-aus.html<br /> • http://recentr.com/2020/01/24/epizentrum-des-coronavirus-in-wuhan-ist-eine-biowaffen-forschungsanlage/?<br /> <br /> Ist es nicht gerade deshalb besonders wichtig, beteiligte Wissenschaftler nicht voreilig schlechte Absichten bei ihren Forschungsarbeiten zu unterstellen? Müssen wir nicht eher davon ausgehen, dass nicht alle beteiligten Wissenschaftler darin eingeweiht werden, wozu ihre wissenschaftliche Leistungen in solchen Sicherheitslaboren – insbesondere in der Grundlagenforschung - gegebenenfalls missbraucht werden können und missbraucht werden?<br />
Comment Re: Welche Auswirkungen hat der begonnene Umschlag in eine weltweite Umwelt- und Klimakatastrophe auf das natürliche Entstehen neuer Krankheiten und Pandemien?
Welcher Zusammenhang besteht mit dem angeblichen Rückgang der Neueerkrankungen b.z.w. Infektionen zum medialen spürbaren Rückgang der atmosphärischen Luftverschutzung, der Erkrankungen und noch unbekannter Lagzeitwirkungen? Mir begegnen immer wieder Menschen mit selbstgebastelten Mundschutz. Spricht man sie an warum die wie Aliens rumlaufen bekommt man oft die Antwort. "Ich will noch nicht sterben!" Na, wer will das schon. Wir leben und erleben das Leben als etwas einmaliges, nicht wiederholbares und empfinden Glück und Traurigkeit. Wer wünscht das nicht seinen Eltern, Kindern oder gar Ur, Ur, Ur-Enkeln? Wer Spuren hinterlassen will muß durch feuchten <br /> Sand gehen, Spuren hinterlassen die nicht so leicht durch Wind und Wasser verspült werden und dennoch von nachfolgenden Generationen erkannt werden können. In einer solchen Zeit leben wir heute. Es macht Spaß diese Zeitzeichen zu vernehmen und diese Welt von Ausbeutung zu erlösen. Gemeldet hat diese Gedanken euer Krümelkuchen.
Comment Re: Wie gefährlich ist die Pandemie wirklich?
<br /> Meine Frage an Dr. Willi Mast<br /> Sind die medizinischen Auswirkungen von Covid 19 denn wirklich schon hinreichend erforscht?<br /> Kann die Erkrankung möglicherweise zu dauerhaften Schäden des Lungengewebes führen, etwa in Form von bindegewebigen Verklebungen als Folge einer starken Immunreaktion?<br /> Wie schnell kann es zu Mutationen und damit zur Entstehung noch aggressiverer Viren kommen?<br /> Stellt sich bei den meisten Patienten , die die Erkrankung durchgemacht haben tatsächlich dauerhafte Immunität ein? Immer wieder ist von Fällen zu lesen, wo Betroffene ein zweites Mal erkranken. Sind vielleicht sogar chronische Verläufe möglich?<br /> Die Klärung dieser Fragen halte ich für wichtig für eine realistische Einschätzung der Gefahr durch Covid 19.<br /> Was sagen die Zahlen aus, mit denen hier im Forum jongliert wird? Solange es keine massenhaften Tests gibt, gibt auch keine verlässlichen Angaben über die tatsächlichen Ausmaße der Pandemie.
Comment Re: Welche gesundheitspolitischen Maßnahmen sind nötig?
Als Anregung der weiteren Diskussion um eine sinnvolle Exit-Strategie hier ein Beitrag von Dr. Bittel, Dr. Mast und Günter Wagner vom gestrigen Abend.<br /> <br /> 10-Punkte-Programm für die Debatte um die „Exit“-Strategie – ein Diskussionsbeitrag von Dr. Bittel, Dr. Mast und Günter Wagner<br /> „Schrittweise Wiederbelebung des öffentlichen Lebens bei gleichzeitiger Verstärkung des Gesundheitsschutzes!<br /> 1. Dazu müssen die notwendigen medizinischen und hygienischen Maßnahmen sofort ausgeweitet und weiter ergriffen werden: Einhalten der Abstandsregel von 1,5 bis 2 Metern; flächendeckende Testung; kostenlose Mund-Nase-Schutzmasken für alle, die außerhalb der Wohnung konsequent getragen werden müssen.<br /> 2. Für einen kämpferischen 1. Mai! Sofortige Aufhebung des Versammlungsverbotes für Gewerkschaften sowie für demokratische Parteien, Vereine, Selbstorganisationen, Bündnisse und religiöse Vereinigungen unter strikter Einhaltung aller notwendigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen!<br /> 3. Stufenweises Hochfahren der Schulen, Universitäten und Kitas nach Schaffung der hygienischen Voraussetzungen in kleinen Gruppen, umgehende Neueinstellungen im ganzen Erziehungswesen!<br /> 4. ÖPNV: die Taktzeiten müssen so intensiviert werden, damit die Abstandsregel eingehalten werden kann; besonderer Schutz der Busfahrer durch FFP-Masken.<br /> 5. Schrittweise Geschäfte, Betriebe, Museen, Bibliotheken, Restaurants öffnen, wenn sie die Abstandsregel und Hygienemaßnahmen einhalten können ..."<br /> <br /> weiterlesen: www.rf-news.de/2020/kw16/kanzlerbotschaft-wirtschaft-nicht-unterbinden-und-die-massen-sollen-die-regeln-einhalten
Comment Re: Krisenmanagement unter der Lupe
Die Maßnahmen, die gestern von Bundesregierung und Landesregierungen vereinbart wurden, werden überall intensiv und kritisch diskutiert. Als Anregung zur weiteren Diskussion in unserem Forum hier die Einschätzung aus Rote-Fahne-News von gestern abend.<br /> <br /> Kanzlerbotschaft: „Wirtschaft nicht unterbinden“ – und die Massen sollen „die Regeln einhalten“!<br /> Mit Spannung haben viele Menschen die Ergebnisse der heutigen Konferenz von Bundeskanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder erwartet. Die zunächst für 15.30 Uhr angesetzte Pressekonferenz der Kanzlerin wurde im Halbstundentakt verschoben. Offensichtlich flogen im Hintergrund die Fetzen, bis man mühsam geeint vor die Presse trat.<br /> Nach vielen Bedankungen und Streicheleinheiten für die disziplinierte Bevölkerung, die Pflegekräfte, insbesondere auch die „kreativen Kirchen“ kommt Frau Merkel in einem knappen Satz zum Kern der Sache: „Wir haben die wirtschaftliche Tätigkeit im Großen und Ganzen nicht unterbunden.“ Und das soll auch so bleiben. Kein Wort von der Gefährdung der Arbeiter, ihrer Ausbeutung unter grob gesundheitsgefährdenden Bedingungen!<br />  Die Wirtschaftstätigkeit soll bezogen auf den Handel mit Flächen bis zu 800 Quadratmetern ausgedehnt werden – bei Vorlage ausgefeilter Konzepte … Im Hintergrund agierten in den letzten Tagen die Unternehmerverbände mit drängenderen Forderungen: die Autoindustrie fordert eine Absatzförderung wie 2008, oder Südwest-Metall, dass der Sommerurlaub dieses Jahr ausfällt. Der wahre Hintergrund ist die Durchdringung der Corona-Krise mit der Weltwirtschafts- und Finanzkrise und allen weiteren imperialistischen Dauerkrisen. <br /> weiterlesen: www.rf-news.de/2020/kw16/kanzlerbotschaft-wirtschaft-nicht-unterbinden-und-die-massen-sollen-die-regeln-einhalten
Comment Re: Krisenmanagement unter der Lupe
Corona-‭ ‬Pandemie,‭ ‬oder Krise‭?<br /> In Medien und vielen Verlautbarungen wird zurzeit die Corona-Pandemie als Corona-Krise behandelt.‭ ‬Unter dieser Bezeichnung werden dieser Pandemie Eigenschaften untergejubelt,‭ ‬die sie gar nicht hat.‭ ‬So beispielsweise,‭ ‬dass sie die Ursache der gegenwärtigen wirtschaftlichen Krisenerscheinungen sei.<br /> <br /> Tatsächlich handelt es sich aber um eine Epidemie die in China ausgebrochen ist und sich durch die internationalisierte Produktion,‭ ‬Handel und Tourismus weltweit verbreitet hat und somit zu einer Pandemie geworden ist.<br /> <br /> Diese Pandemie begleitet und verschärft nun verschiedene Krisen des Imperialismus,‭ ‬in denen dieser gerade steckt.‭ ‬Das betrifft insbesondere die momentane Weltwirtschafts-‭ ‬und Finanzkrise und die damit verbundene Strukturkrise.‭ ‬Zu dieser Strukturkrise gehört auch die Privatisierung des Gesundheitswesens.‭ ‬Unter der Prämisse des Profits wurde es zusammengestrichen.‭ ‬Die Bedingung der Corona-Pandemie offenbart heute das tatsächliche Wesen der Einschränkung des Gesundheitswesens auf profitbringende medizinische und pharmazeutische Behandlungen.‭ ‬In Italien, oder in New York werden die Leichen mit LKW abtransportiert und hier‭?<br /> <br /> Nicht das Virus ist in der Krise,‭ ‬sondern das Gesundheitswesen und zwar weltweit.‭ ‬In Deutschland spricht man von einer Epidemie,‭ ‬wenn‭ ‬10-20‭ ‬% betroffen sind.‭ ‬Frau Merkel hat in ihrer Pressekonferenz‭ ‬15.4.20‭ ‬die Pandemie auf eine Epidemie heruntergestuft.‭ ‬Sie geht‭ ‬wohl davon aus,‭ ‬dass dieses Problem national zu lösen ist.‭ ‬Dementsprechend zielen ihre‭ „‬Lockerungen‭“ ‬auf die Erweiterung der Möglichkeiten in der Industrieproduktion und im Handel,‭ ‬während auch die politischen die Einschränkungen für die Massen aufrechterhalten bleiben.<br />
Comment Re: Wie gefährlich ist die Pandemie wirklich?
Die Zahlen sollen nur belegen, dass es sich hier nicht um eine hochgespielte, panische Hysterie, um eine grippeähnliche Kleinigkeit handelt. So wie es hier auch schon angesprochen wurde.<br /> <br /> @Dietz Eine Rückkehr zu der normalen "alltäglichen Existenzangst" wie du schreibst, zu der normalen häuslichen Gewalt, zu den normal gestressten Eltern, zu den normal überfüllten Schulklassen mit normal ausfallendem Sportunterricht, das kann's ja auch nicht sein. <br /> <br /> Es gehört grundsätzlich mal was geändert. <br /> <br />
Comment Re: Wie gefährlich ist die Pandemie wirklich?
Leider wird in meinen Augen viel zu oft nur über die direkt an dem Corona-Virus Erkrankten berichtet, diejenigen, welche unter den Folgen der massiven Einschränkungen zu leiden haben, jedoch höchstens in einem Nebensatz erwähnt. Auch in diesem Forum wird fast ausschließlich über Zahlen von Virus-Erkrankten diskutiert, die psychischen Schäden jedoch mehr oder weniger völlig ignoriert.<br /> Es gibt zahlreiche Studien, welche deutlich machen, wie sehr sich massive Änderungen im Lebensrhythmus eines Menschen negativ auswirken. Neben der alltäglichen Existenzangst kommen nun noch die Belastungen durch eine Quasi-Quarantäne hinzu, werden zahlreiche Menschen von ihren gewohnten sozialen Kontakten abgeschnitten.<br /> Sicherlich ist eine Erkrankung am Corona-Virus für den Betroffenen schlimm, vielleicht sogar lebensbedrohlich. Genauso schlimm ist es aber, wenn Angehörige von ihren Sterbenden keinen Abschied nehmen können, wenn Familien für unbestimmte Zeit auf engstem Raum zusammenleben müssen. Wenn Kinder erfahren müssen, wie sich ihre stets liebevollen Eltern unter dem Druck des Eingesperrtseins allmählich zu gewalttätigen Menschen entwickeln. <br /> All diese gesundheitlichen Schäden werden fast nirgends dokumentiert. Wo sind die Statistiken über die sich ständig vermehrenden Gewalttaten in den Familien, wo die Zahlen über die schon jetzt vorhandenen psychischen Beeinträchtigungen gerade von Kindern und Alten?<br /> Gegen den Corona-Virus wird irgendwann ein Impfstoff gefunden werden, die psychischen Schäden jedoch werden die Betroffenen noch lange Zeit, vielleicht sogar für immer, ertragen müssen!
Artikelaktionen