Neue Beiträge

Comment Re: Fragen zum Ursprung des Coronavirus müssen gestellt werden
Wiederholt wurde der Leserbrief von Josef Lutz hier zitiert. Wir vom Moderatorenteam wollen den Leserbrief zum besseren Verständnis der Diskussion deshalb hier auch dokumentieren und (wegen der Länge) die vollständige Fassung verlinken: <br> <br> In der Online- und der Druckausgabe der Roten Fahne wurde in Interviews mit Dr. Günther Bittel und Dr. Willi Mast ausgeführt, dass es deutliche Indizien gäbe dass „das SARS CoV2-Virus ein künstlich hergestelltes Virus ist“. Ich habe mich mit den angegebenen Quellen aus Fachzeitschriften beschäftigt. <br>  <br> B. Coutard et al.¹ veröffentlichen Ergebnisse zum DNA-Strang des neuen Virus SARS CoV2 und legen Einzelheiten dar, welche Abschnitte die Abspaltung zu Coronaviren derselben Familie kennzeichnen. Eine Art Stammbaum der Evolution wird dargestellt. Der Artikel vertritt, es ist durch Evolution entstanden, auf natürlichem Wege. <br>  <br> Die zweite Quelle ist Menachery et al². Der Artikel hat 15 Autoren, zwölf aus den USA, zwei aus Wuhan/China. Es wird dort gewarnt, dass in Fledermäusen verbreite Coronaviren für den Menschen "eine Bedrohung darstellen". Um das zu untersuchen, wurde ein chimärisches Virus gebaut (Chimäre: ein künstliches Lebewesen, aus zwei zusammengesetzt) und gefunden, dass sich das auch in Zellen der menschlichen Atemwege vermehren kann, und auch Mäuse davon krank werden, und dass es sich nicht mit bekannten Antikörpern bekämpfen ließ. <br>  <br> Angesichts der früheren Corona/SARS-Epidemie wird versucht, die Gefahr abzuschätzen, dass sich nochmal aus der Familie der Coronaviren ein Virus bilden kann, das auf den Menschen geht. Die allermeisten Detailuntersuchungen wurden in den USA gemacht. Wuhan spielt eine Rolle, weil es dort die "Horseshoe Bat" (Kleine Hufeisennase, Fledermaus-Typ) gibt. Die Population ist von Coronaviren durchsetzt, die Tiere werden aber davon nicht krank. <br>   In beiden Artikeln fand ich keinen Hinweis, dass das jetzige Virus künstlich hergestellt wurde. ... <br> <br> Hier kann man den vollständigen Leserbrief von Josef Lutz lesen: https://www.rf-news.de/2020/kw15/kontroverse-zum-ursprung-des-coronavirus-1 <br> <br> ¹ B. Coutard et al., The spike glycoprotein of the new coronavirus 2019-nCoV contains a furin-like cleavage site absent in CoV of the same clade, Antiviral Research 176 (2020) <br><br> ² Veneet D Menachery et al., A SARS-like cluster of circulating bat coronaviruses shows potential for human Emergence, in Nature Medicine, Volume 21, Number 12, Dez. 2015
Comment Re: Krisenmanagement unter der Lupe
Eine wichtige Methode des derzeitigen Krisenmanagements ist die faktische Gleichschaltung der Medien. <br><br> Zwar gibt es die eine oder andere Virologen-Debatte (wie derzeit zwischen Streeck und Drosten), aber im Grundtenor geben die Unternehmerverbände den Ton an, sind sich die ganzen bürgerlichen Parteien, inclusive Grüne und Linke einig und die bürgerlichen Medien folgen dem. <br><br> Die hehre Leitlinie ist angeblich nichts als der Gesundheitsschutz. Doch propagiert wird in Wirklichkeit, was machbar ist. Machbar unter der Prämisse, alle Warnungen zur Prävention in den Wind geschlagen zu haben. Machbar nach dem, was das auf Profit getrimmte Gesundheitssystem hergibt. Der Pragmatismus feiert fröhliche Urständ. <br><br> Nach der Risikoanalyse aus dem Jahr 2012 zu einer exakt prognostizierten Corona-Sars Pandemie hätten umfangreiche Vorsorgemassnahmen getroffen werden können und müssen. Nichts geschah. Seit 1999 schon gibt es umfangreiche Empfehlungen der WHO zur Pandemie Prävention. Uninteressant. Als nicht machbar werden flächendeckende Testungen erklärt. Sie gehen von der Laborkapazität her nicht, also werden sie als nicht sinnvoll erklärt. Obwohl flächendeckende Testungen klar als Erfolgsstrategie aus Südkorea nachgewiesen sind - sie werden hierzulande nicht so hoch gehängt. Im Durchschnitt sind es 263.577 pro Woche. Höchststand war in Woche 14 mit 392.984 Testungen. (Quelle RKI). <br><br> In Südkorea, so berichtete der Deutschlandfubk am 4.4., sind es 400.000 am Tag! Ich halte nichts vom Solidaitätsgesäusel von Bundespräsident Steinmeier am 11.4. Beeindruckende Solidarität unter den Arbeitern, den breiten Massen erleben wir in diesen Tagen Zuhauf. Sie kann sich aber nur Bahn brechen im Kampf gegen das untauglich Krisenmanagement der Herrschenden.
Comment Re: Welche Auswirkungen hat der begonnende Umschlag in eine weltweite Umwelt- und Klimakatastrophe auf das natürliche entstehen neuer krankheiten und Pedemien?
Ein kurzer Hinweis: Im "Tagesspiegel" ist ein langer Artikel mit dem Titel "Corona-Studie aus Harvard: Hohe Luftverschmutzung führt zu deutlich mehr Covid-19-Toten." (Unter dieser Überschrift im Internet abrufbar) Zu einer Gesamtbewertung dieses Artikels fehlt mir momentan die Zeit. Hier ein Zitat: "Die Forscher kamen zum Ergebnis, '...dass schon ein extrem geringer Anstieg von nur einem Milligramm Feinstaub pro Kubikmeter mit einer 15% höheren Todesrate von Covid-19 zusammenhängt', schreiben sie in der Studie. … Für New York bedeutet das konkret, dass 250 Menschen weniger gestorben wären, wenn die Luft in den letzten 20 Jahren nur ein Milligramm weniger Feinstaubpartikel pro Kubikmeter enthalten hätte." - Was solche Studien wohl für deutsche Großstädte wie Stuttgart, der "Hauptstadt des Feinstaubs" aussagen könnten?<br /> Götz Schubert
Comment Re: Hinweise zum Umgang mit Corona - wo zu finden?
Liebe Monika,<br /> herzlichen Dank für deine rasche Reaktion. Schon deshalb bin ich der Auffassung, dass die wichtigsten Sachen noch einmal zusammengetragen werden sollten, weil sie Klarheit schaffen können in einer Zeit, in der auch gezielte Meldungen über das, was in Zeiten der Corona-Pandemie angeblich zu tun und zu lassen ist, an der Tagesordnung sind. Solche Meldungen beinhalten u.a. auch Maßregeln wie die des baden-württembergischen Landwirtschaftsministers über die Verweildauer in Wäldern von max. 20 Minuten. <br /> <br /> Allerdings sollte eine solche Zusammenstellung, wie du sie anregst, auch mit klaren Forderungen wie etwa nach flächendeckenden Corona-Tests, preiswerten Schutzmasken in ausreichender Menge oder der sofortigen Einstellung von genügend Pflegepersonal bzw. die sofortige Anhebung der Tariflöhne für Pflegeberufe verbunden werden. Die Beschränkung auf praktische Tipps war m.E. ein Mangel im Flyer vom 18.03.20.<br /> Herzliche Grüße, Götz <br /> <br />
Comment Welche Auswirkungen hat der begonnende Umschlag in eine weltweite Umwelt- und Klimakatastrophe auf das natürliche entstehen neuer krankheiten und Pedemien?
In der Natur sind Veränderungen in Tier- und Pflanzenwelt zu erkennen. 2 infolge des ausgefallenden Winters in Teilen von Mittel- und Zentraleuropa rufen Veränderungen im Verhalten der Wildtiere hervor. Dies ist insbesondere bei Vögel zu erkennen. Hier beginnt die Parungsbereitschaft deutlich früher als in "normalen" Wintern. Auch bei Pflanzen ist ein früherer Vegetationsbeginn zu beobachten. Insbesondere die frühere Blüte wird zuweilen Opfer von späteren und sehr trockenen Nachtspätfrösten. Durch den früheren Vegatationsbeginn werden durch geringere Lux-Werte in der Helligkeitsdauer die Photosyntese der Pflanzen gestört. Gerade in diesen Jahr verstärkt zu beobachten dass das Blattgrün eher blassgelb ist und somit auch die Sauerstoffproduktion in den Pflanzen gestört ist. Seit einigen Jahre wird medial immer mehr das Verschwinden vieler Nutzinsekten wie der Wild- oder Honigbiene, von Schlupfwespen, Hornissen, Marienkäfer als auch Nashornkäfer beobachtet Selbst die bei Kinder beliebten Maikäfer, ein Wurzelschädling, sind beinah ausgestorben. An der vorpommerschen Ostseeküste ist auch eine zu zeitige Rückkehr der Kraniche und anderer Zugvögel zu beobachten. Da ich selber im Jahre 2012 an einer unbekannten und nicht klar festgestellten Lungenkrankheit erkrankt war, befürchte ich auch hier das auftreten von natürlichen Veränderungen, obwohl auch ich den künstlichen Ursprung aus den biologischen Waffenfabriken nicht ausschließe. Wie bewerten Andere meine Gedanken?
Comment Krisenmanagement unter der Lupe
In den Blickpunkt der kritischen Diskussion muss gegenwärtig das regierungsamtliche Krisenmanagement rücken. <br><br> Es wird pauschal unter dem verräterischen Deckmantel "Corona-Krise" zusammengefasst, obwohl es in erster Linie der Weltwirtschafts- und Finanzkrise gewidmet ist. Billionen Euro fließen gegenwärtig auf die Konten der internationalen Monopole, dagegen Peanuts in die Gesundheitsvorsorge. Milliarden Euro fließen in die Finanzierung von Kurzarbeit, was eigentlich sechs Wochen lang von der gesetzlichen Lohnfortzahlung getragen werden müsste - und zwar zu 100%. <br><br> Die Umweltkrise, die Flüchtlingskrise oder die Vertrauenskrise in die bürgerlichen Parteien werden en pasa gleich mit erledigt. Ernsthaft wird erwogen, wichtige Fortschritte im Kampf gegen die Umweltkrise zu canceln oder zurück zu stellen, weil es jetzt wichtigeres gäbe. Selbst die selbsternannten Sprecher der FFF-Bewegung halten die Füße still oder klatschen Angela Merkel sogar noch Beifall wie Luisa Neubauer. <br><br> Mit der Grenzschließung hat man elegant die Flüchtlingskrise im Keim erstickt, ohne dass sich jemand darüber aufregt. <br><br> Der Abbau bürgerlicher Rechte und Freiheiten schreitet in atemberaubendem Tempo voran, ohne die Hunderttausenden, die vor zwei Jahren gegen die neuen Polizeigesetze demonstrierten. <br><br> Die Medien sind in einer Weise gleichgeschaltet, dass kaum noch kritische Töne zu hören sind. Stimmt es wirklich, dass 90% für das "alternativlose" Krisenmanagement der Regierung sind? <br><br> Warum konnte es überhaupt zu solch einer Pandemie kommen? Bei der Beantwortung dieser Frage werden wir sehr schnell beim völligen Versagen der Herrschenden landen!
Comment Re: Die Corona-Hysterie kritisch hinterfragen, das SARS-CoV2 und seine Auswirkung dialektisch untersuchen
Die Herrschenden überhöhen einseitig die Neuartigkeit und Gefährlichkeit von SARS-CoV-2.<br /> <br /> Demgegenüber möchte ich die Neuartigkeit und Gefährlichkeit des Kapitalismus auf der Stufe des Imperialismus herausstellen. Unter dieser Herrschaft werden Mensch und Natur für den Maximalprofit gesetzmäßig über-ausgebeutet. <br /> <br /> Der Übergang zur globalen Umweltkatastrophe ist eine Seite davon, die Überausbeutung der Arbeiter*innen eine Weitere. Das führt zu einer allseitigen Infragestellung der Lebensgrundlagen der Menschheit. Und zur zunehmenden Zerrüttung der Gesundheit, auch des Immunsystems, von vielen Menschen.<br /> <br /> Beispiele sind die erwähnte starke Luftveschmutzung in Norditalien. Die reduzierte Artenvielfalt führt angeblich zu einer stärkeren Ausbreitung von Viren. Das kapitalistische System fährt ständig am Limit - im Gesundheitssystem wird das jetzt besonders deutlich. Es fehlt an Personal, Schutzausrüstung, Bettenkapazitäten, etc. Die Arbeiter*innen leiden unter Arbeitshetzte, Schicht- und Nachtarbeit, was diese zusätzlich auslaugt.<br /> <br /> Wir sollten also jetzt nicht die wahre Ursache für die Krise, wovon die Corona-Pandemie ein Teil ist, aus den Augen verlieren, nämlich den Kapitalismus.<br /> <br /> Wir sollten uns eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung erkämpfen - die sozialistischen Staaten der Welt!
Comment Re: Fragen zum Ursprung des Coronavirus müssen gestellt werden
Ich denke, dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, bei solchen grundsätzlichen Zusammenhängen seeeehr gründlich zu recherchieren. Man landet sonst ganz schnell im Morast von fake news und Verschwörungstheorien...<br /> <br /> - Die 2. Frage, die sich mir stellt, wird auch in J.L.s Leserbrief angesprochen:<br /> "Coronaviren sind schon wiederholt auf den Menschen übergesprungen. ...Es besteht ein großes Risiko, dass eine SARS-Corona-Epidemie wieder auftreten kann. Doch der Alarmruf wurde ignoriert."<br /> J.L. spricht hier die Frage der Zoonosen (Krankheiten, die von Tieren auf den Menschen übergehen). In englischsprachigen, linken Publikationen ist eine relativ breite Diskussion zu diesem Thema entstanden. In der Diskussion hier scheint das bisher ein Thema zu sein, das 'natürlich sowieso' dazu gehört - aber gelesen habe ich dazu noch nichts. <br /> Dabei gab es solche Epidemien in den letzten 20 Jahren immer öfter: SARS, MERS, Ebola, Zika, Grippen mit Tiernamen. Eine materialistische Rangehensweise sollte aber zumindest überprüfen, ob es nicht sinnvoll ist, auch hier genauer hinzuschauen...<br /> <br /> Ich habe hier als Input für die Diskussion ein Interview mit einem amerikanischen Evolutionsbiologen und Pandemieforscher angehängt, das auch auf Deutsch erschienen ist:<br /> https://www.marx21.de/coronavirus-gefahren-ursachen-loesungen/<br /> Für Rob Wallace gilt sicher, was K.Kleffel weiter oben über bürgerliche Wissenschaftler schreibt: Dass sie natürlich sehr wohl Beiträge zum Nutzen der Menschheit liefern können!
Comment Re: Fragen zum Ursprung des Coronavirus müssen gestellt werden
Mit Interesse klickte ich auf dieses Thema. Nach dem Lesen der Beiträge stellen sich mir zwei Fragen:<br /> <br /> - die Indizien stützten sich auf ZWEI wissenschaftliche Artikel. G.S. fügt dem noch einen dritten hinzu. Zu den Artikeln zum künstlichen Ursprung des Virus von W.M/G.B. gibt es eine Kritik von Josef Lutz, der schreibt: "In beiden Artikeln fand ich keinen Hinweis, dass das jetzige Virus künstlich hergestellt wurde. Damit tut man den Autoren unrecht..." Dem möchte ich mich anschliessen: Das Geschriebene kann verschieden INTERPRETIERT werden, es gibt aber KEINE klare Aussage. <br /> Trotzdem wiederholt W.M. seine These aus der RF hier, ohne aber mit einem Wort auf J.L.s Kritik einzugehen. Angesichts der Bedeutung dieser Frage halte ich eine solche Argumentation für bedenklich, weil unmaterialistisch und nicht wissenschaftlich. <br /> G.S. verweist auf einen Artikel indischer Wissenschaftler, der am 31.1.20 erschien und einen Zusammenhang des neuen Corona-Virus mit HIV herstellt und bezieht sich dabei auf einem Artikel in einem "contra-magazin" vom 1.2.20. Die Suche nach dem Artikel führt auf eine Seite, die wissenschaftliche Artikelentwürfe ("preprints") veröffentlicht, die noch nicht von Fachkollegen beurteilt wurden ("peer review"). Dort steht aber auch folgender Hinweis vom 3.2.20:<br /> "Dieses Papier wurde von seinen Autoren zurückgezogen. Sie wollen es auf Grund der von der Forschungs-Community eingegangenen Kommentare zum technischen Ansatz und der Interpretation der Ergebnisse  überarbeiten."<br /> Eine kleine Auswahl aus den Kommentaren:<br /> "Forschung wurde sehr schlampig durchgeführt.", "Gleiche Genom-Strukturen gibt es auch in anderen Corona-Viren.", "Ergebnisse sind nur zufällig."<br /> <br /> "contra-magazin" schiebt aber später ohne Datum einen 2. Artikel nach: "Wissenschaftler entdecken eine „HIV-ähnliche Mutation“, die das Coronavirus extrem infektiös macht. Damit wird die indische Studie bestätigt." - mit Verweis auf eine chinesische Zeitung (South Morning Post) vom 27.2.20. Der Artikel dort schreibt natürlich das Gleiche und verweist auf eine chinesische preprint-Seite. Auf dieser finde ich zwar Artikel der zitierten Professoren - aber zu Alzheimer und elektrochemischer Korrosion. Der jüngste Artikel ist von 2017...<br /> <br />
Comment Re: Hinweise zum Umgang mit Corona - wo zu finden?
Der Link zum t-online Beitrag ist: https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_87659584/das-machen-wir-bei-atemschutzmasken-aus-stoff-oft-falsch.html<br /> <br /> Das Robert-Koch-Institut äußert sich so: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Ressourcen_schonen_Masken.pdf;jsessionid=C06186E777498D1859D944F5A4632BD7.internet062?__blob=publicationFile
Comment Re: Die Corona-Hysterie kritisch hinterfragen, das SARS-CoV2 und seine Auswirkung dialektisch untersuchen
Nachtrag: Auch die höchste Gesundheitsorganisation, die WHO, berichtet in ihren täglichen Veröffentlichungen (aktuell: https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/situation-reports/20200410-sitrep-81-covid-19.pdf) ausschließlich Zahlen über Infizierte und Verstorbene, kein Wort über Zahl der Testungen, über Verhältnis zur Gesamtbevölkerung, Entwicklung der Übersterblichkeit.<br /> <br /> Ich habe noch keine Vorstellung über die Motivation. <br /> <br /> Aber selbst ich als Nicht-Wissenschaftler finde es haarsträubend, mit wie unwissenschaftlichen oder vielmehr schlechten wissenschaftlichen Methoden der Menschheit ein Szenario dargeboten wird, das ein Erstsemester-Statistik-Student auf der Stelle in der Luft zerreisst.
Comment Re: Wie gefährlich ist die Pandemie wirklich?
Wie gefährlich die Pandemie wirklich ist, lässt sich sicher schwer beantworten, solange es nur die leider gängigen Statistiken über Infizierten- und Todesfälle gibt, die ohne Bezugsgrößen zu Zahl der Getesteten, der Gesamtbevölkerung, der üblichen Sterblichkeitsrate keinerlei Aussagekraft haben.<br /> <br /> Anhaltspunkte finden sich darin, daß COVID-19 in erster Linie für Menschen mit chronischen Vorerkrankungen wirklich gefährlich ist, vor allem für alte Menschen mit Vorerkrankungen. <br /> <br /> Die italienischen Mediziner veröffentlichten ihre Ergebnisse hier: https://www.epicentro.iss.it/en/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_2_april_2020.pdf?fbclid=IwAR01PPx0HKqpHFHy7xKGdgh2qG2z3w9ESbkc_BzCDUTKkvkHElya04fW4pM (siehe Seiten 2 zu Alter und 3 zu Vorerkrankungen)<br /> <br /> Des weiteren lohnt sich ein Blick auf die Sterberaten in Europa, aufgegliedert nach Nationalstaaten: http://www.euromomo.eu/<br /> Hier kann man sehen, daß es aktuell überdurchschnittliche Sterberaten in einigen Ländern gibt, wie vor allem Italien, Spanien und Frankreich, aber auch Belgien und Niederlande.<br /> Sichtbar ist gleichzeitig, dass in der Mehrzahl der Staaten die aktuelle Sterberate sich im eher niedrigen Mittel der letzten 5 Jahre bewegt. Darunter auch übrigens Schweden, das bisher das öffentliche Leben kaum eingeschränkt hat.
Comment Re: Der 1.Mai muss stattfinden!
Deswegen schlage ich vor, dass in allen Städten eine 1.Mai Initative gestartet wird und in Form von Telefonkonferenzen gemeinsam Solidaritätsaktionen besprochen werden.<br /> Und in welcher Form:<br /> 1. Gebot ist Abstand halten und Schutzmasken.<br /> 2. Kleine Kundgebungen wo es möglich ist.<br /> 3. !.Mai Spaziergänge z.B. enge Familie, im Haushalt Lebende usw. und in der Stadt z.B. zentraler Platz oder Landtag.<br /> 4. Dort in größeren Abständen ein Schild mit wichtigen Losungen , hinspazieren und sein eigenes Schild mit Forderung ( in Form z.B. kleiner Stab mit rundem Pappschild ) in den Boden stecken. So bieten sich die Gärten und Parks um die Landtage an. Parlamente haben doch aus Sitzungen und die Berliner Politiker ihre TV Auftritte.<br /> 5. Dem Hydepark Speakers nachgemacht, ein lautes Sprechen um sich Gehör zu verschaffen. Ist es etwa verboten sehr laut zu sprechen ? <br /> 6. Für Kinder Luftballons und für die Fenster Zuhause Plakate / Flyer.<br /> <br /> Aber immer gilt: ABSTAND<br /> <br /> Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch unter schweren gesundheitlichen Zuständen wie zur Zeit, suchen wir den kleinsten oder gar besser , größt möglichsten Nenner. Wir sind Arbeiter / Angestellte ( innen ), Jung oder Alt, es geht um unsere Zukunft und nicht die der DAX - Vorstände / Milliarde und deren Politiker. Wir zahlen nicht die Zeche für Millionäre . Wir wollen leben gesund und auf einem intakten Planeten.
Comment Re: Der 1.Mai muss stattfinden!
Der 1.Mai 2020 muss stattfinden und natürlich mit allen sinnvollen und nötigen Schutzmaßnahmen der Kolleginnen und Kollegen. Und warum gerade jetzt ist es wichtig, dass der 1.Mai in geeigneter Form stattfindet:<br /> 1. Großkonzerne wie Daimler und Co. wälzen die Folgen der Strukturkrise die sich jetzt mit der Pandemie verstärken, auf den Steuerzahler ab. Kurzarbeit auf Kosten Aller. Auch die Pflegekraft, Ärzte, Verkäuferinnen und viele Andere, zahlen Sozialabgaben.Doch die Schuften !<br /> 2. Die Notwendigkeit eines umfassendes Gesundheitsschutzes und die beste Bezahlung für die " Helden der Fürsorge und Versorgung " ist das Gebot der Stunde.<br /> 3. Die finanzielle Rettung kleiner Betriebe, Gewerbetreibender , Vereine u.a. ist wichtiger als Schutzschirme für DAX - Konzerne.<br /> 4. Eine Wiederaufnahme der industriellen Massenproduktion z.B. Autokonzerne hat hinten anzustehen, vor der Allgemeinheit nützlichen und notwendigen Produktion.<br /> 5. Der Schutz der Migranten und die Aufnahme gerade der Kinder, ist das Gebot der Stunde.<br /> 6. Die Politik der Trumps, Orbans und anderer faschistoider Politiker muss weltweit geächtet werden. Unsere Kolleginnen und Kollegen in der Welt müssen genauso geschützt werden.<br /> 7. Keine Verschlechterung der Arbeitszeitgesetze , wie Ausweitung auf einen 12 Stunden - Tag.<br /> <br /> Es gibt sicherlich noch viele Gründe für einen kämpferischen 1. Mai 2020, doch grundlegende politische Rechte und das heranziehen von Notstandsgesetzen zum Abbau demokratischer Rechte sind niemals zu akzeptieren. Selbst in schlimmsten Zeiten der NS-Diktatur unter Todesangst, wurde der 1. Mai gefeiert in KZ s. <br /> <br />
Comment Re: Fragen zum Ursprung des Coronavirus müssen gestellt werden
An Götz: Du hast angeboten, deine Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen. Das wäre sehr gut! Ich denke, daran wären viele Leser hier interessiert.
Comment Re: Der 1.Mai muss stattfinden!
Monopolvertreter versuchen schon länger, den 1. Mai als Kampftag der Arbeiterklasse zu beerdigen. Z.B. hier: „Der 'Tag der Arbeit' am 1. Mai ist überholt und nicht mehr zeitgemäß. Zu diesem Urteil kommt der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Martin Kannegießer.“ (https://www.n-tv.de/wirtschaft/Tag-der-Arbeit-ueberholt-article3219306.html)<br /> Damals – 2011 - widersprach der DGB-Vorstand übrigens...<br /> Letztes Jahr forderte der Leipziger Universitätsprofessor Dirk van Laak, den 1. Mai als Feiertag abzuschaffen. MDR AKTUELL berichtete: „Er halte sowohl den 1. Mai als auch Begriffe wie Arbeiterklasse nicht mehr für zeitgemäß.“ (https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/abschaffung-erster-mai-feiertag-100.html)<br /> Ihnen kommen die staatlichen Versammlungsbeschränkungen natürlich recht.<br /> Statt aber dafür zu streiten, dass dieser 1. Mai „coronagerecht“ (z.B. unbedingt mit Mindestabstand, Mundschutz usw.) durchgeführt wird, hat der DGB Vorstand erklärt: <br /> „Zum ersten Mal seit der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes 1949 wird es 2020 keine Demos und Kundgebungen auf Straßen und Plätzen zum Tag der Arbeit am 1. Mai geben.“ (https://www.dgb.de/erster-mai-tag-der-arbeit)<br /> Aber der 1. Mai gehört nicht dem DGB-Vorstand, der deshalb auch nicht entscheiden kann, was die Arbeiter, die Gewerkschafter und viele andere machen.<br /> Gerade an diesem Mai ist der 1. Mai sehr zeitgemäß – insbesondere „Gegen die Abwälzung der Lasten der Weltwirtschaftskrise und -Finanzkrise sowie der Corona-Krise auf die Arbeiter und die breiten Massen.“<br /> Zum WIE nur ein paar Informationen: In Münster und Gronau wurden Versammlungen als Mahnwachen erlaubt (u.a. 1,50 Meter Mindestabstand, Mundschutz, 15 Teilnehmer - die aber ausgetauscht werden konnten - Foto: https://www.imago-images.de/st/99062598). Zum 19. April müssen neue "Corona-Verordnungen" erlassen werden, hier muss man Gesundheitsschutz und demokratische Rechte einfordern. <br />
Comment Re: Die Corona-Hysterie kritisch hinterfragen, das SARS-CoV2 und seine Auswirkung dialektisch untersuchen
@Willi Mast<br /> <br /> Du schreibst "Covid-19 ist eine menschheitsbedrohende Pandemie"? Ich stimme dir zu, dass man Covid-19 nicht unterschätzen oder herunterspielen darf . Aber eine menschheitsbedrohende Pandemie wäre für mich etwas, was die Existenz der Menschheit insgesamt bedrohen würde. So wie eine globale Umweltkatastrophe. Meinst du das wirklich?
Comment Re: Wie gefährlich ist die Pandemie wirklich?
@Gerd<br /> <br /> Solche Zahlenvergleiche halte ich nur eingeschränkt für geeignet. Denn die Zahl der infizierten Menschen nimmt ja derzeit noch weiter zu. Man kann solchen Zahlenvergleiche bringen, um einer Hysterie entgegenzutreten, die einerseits verbreitet wird. Aber andererseits darf man auch - was auf der anderen Seite auch verbreitet wird - die Gefahren nicht herunterspielen. Sonst könnte man Sicherheitsvorkehrungen im Flugverkehr auch in Frage stellen, weil im Straßenverkehr viel mehr Menschen sterben.
Comment Re: Die Corona-Hysterie kritisch hinterfragen, das SARS-CoV2 und seine Auswirkung dialektisch untersuchen
Dr. Mast hat sicher recht mit seinem Hinweis, dass man die Pandemie keinesfalls unterschätzen darf. Es bedarf aber weiterer Aufklärung um mit den eigenen Warnungen nicht ungewollt dazu bei zu tragen, dass in Verbindung mit der zum Teil politisch motivierten Stimmungsmache nur Ratlosigkeit und Verunsicherung bleibt. Zumal die Abgrenzung zwischen medizinisch notwendig und absolut geboten einerseits und politisch motivierter Übertreibung anderseits recht schwierig ist und es erst wenig gesicherte Erkenntnisse gibt. Es fällt auf, dass sie Epidemiologen der Charitee und auch des RKI eher auf längerfristige Einschränkungen orientieren und die Möglichkeiten einer Lockerung noch im April eher pesssimistisch beurteilen. Auch andere Wissenschaftler (Lesch, MayLab) gehen in diese Richtung und begründen das sehr ausführlich. Sie nehmen aber nur wenig Bezug auf den tatsächlichen Verlauf, so wie er derzeit in China am fortgeschrittensten ist. In China haben die bisherigen Maßnahmen zu einer erfolgreichen Eindämmung geführt und man beginnt jetzt mit den ersten Lockerungsmaßnahmen. Die spannende Frage dabei ist, werden diese Lockerungsmaßnahmen Bestand haben und der weitere Verlauf mit Schutzmaßnahmen und klinischen Maßnahmen unter Kontrolle zu halten sein oder kommt es zu einem erneuten unkontrollierbaren Aufflammen, was sicher sehr schlimm wäre. Auch wenn man keinesfalls davon ausgehen kann, dass man die Entwicklung in China einfach auf alle anderen Länder übertragen kann, weil zuviele Faktoren eine Rolle spielen, so ist es trotzdem notwendig die Entwicklung im Auge zu behalten und auch so weit wie möglich Lehren für das eigene weitere Vorgehen zu ziehen. Das sollte auch in die Debatte in diesem Forum eingehen.
Comment Re: Die Corona-Hysterie kritisch hinterfragen, das SARS-CoV2 und seine Auswirkung dialektisch untersuchen
Moin Willi, <br /> <br /> ich bestreite ja gar nicht, dass COVID-19 unter ungünstigen Bedingungen eine große Menge vorerkrankter Menschen schwer krank machen und töten kann. <br /> Im Gegenteil, ich habe ja die besonderen Bedingungen in der Po-Ebene und Wuhan hervorgehoben.<br /> Es sind die inneren Widersprüche eines Dings, die die Entwicklung bestimmen.<br /> <br /> Aber wenn dieses Virus nicht ent-dämonisiert wird, ist es fast unmöglich, bei den Massen die von den bürgerlichen Medien sehr erfolgreich erzeugte Angst-Hysterie zu durchbrechen und dem klaren Denken die Bahn wieder frei zu machen.<br /> <br /> Deiner Unterschätzungs-Kritik fehlen die Nachweise. Eine Behauptung macht noch keinen Sommer.<br /> <br /> Wegen der 1800-Zeichen-Begrenzung ist der Beitrag an der Grenze der sinnentstellenden Verkürzung. In ganzer Länge ist der Beitrag hier zu lesen: https://news.steffox.de/die-corona-hysterie-kritisch-hinterfragen-das-sars-cov2-und-seine-auswirkung-dialektisch-untersuchen/<br /> <br /> Zum leichteren Erreichen der Links:<br /> <br /> https://www.rf-news.de/2020/kw15/sofortforderungen-und-neue-aufkleber-zu-corona<br /> <br /> https://news.steffox.de/lassen-wir-uns-nicht-anstecken-von-der-infektion-freiwilliger-selbstunterwerfung/<br /> <br /> https://news.steffox.de/die-aufrechterhaltung-der-undemokratischen-notstandsmassnahmen-wird-immer-fragwuerdiger/<br /> <br /> https://www.epicentro.iss.it/en/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_2_april_2020.pdf?fbclid=IwAR01PPx0HKqpHFHy7xKGdgh2qG2z3w9ESbkc_BzCDUTKkvkHElya04fW4pM<br /> <br /> https://twitter.com/esa/status/1238480433047916545<br /> <br /> https://www.srf.ch/news/international/massive-schadstoffbelastung-nirgendwo-erkranken-so-viele-wegen-smog-wie-in-norditalien<br /> <br /> https://edition.cnn.com/2019/07/10/asia/china-wuhan-pollution-problems-intl-hnk/index.html<br /> <br /> https://www.pharma-fakten.de/news/details/769-antibiotika-das-resistenz-problem/
Artikelaktionen